Aus meiner Sicht

Liebe Fischerinnen, liebe Fischer,

sehr geehrte Freunde des Kreisfischereivereins Schongau e.V.,

auch am Kreisfischereiverein Schongau sind die Auswirkungen von Corona nicht spurlos vorbeigegangen. Das so außergewöhnliche Jahr wurde zudem durch die traurige Nachricht, dass unser Ehrenvorsitzender Klement Sesar am 12. Mai 2020 im Alter von 85 Jahren verstorben ist, überschattet. Mit einem Nachruf erinnern wir in diesem Heft an ihn.

Die Berichte der Vorstandschaft gehen ausführlich auf die Ereignisse 2020 ein. Teilweise habt Ihr Informationen auch schon per Email bekommen. Ich will nur ein paar Themen kurz streifen.

Die Angelfischerei selbst war ja möglich. Wir konnten den Besatz in vollem Umfang einbringen und wir durften - unter Einhaltung der AHA-Regeln - unserer Passion nachgehen. Auch die Fangergebnisse können sich sehen lassen. Die Besatzvielfalt hat sich bewährt.

Aber das Vereinsleben ist uns letztes Jahr ausgefallen. Kein gemeinsamer Arbeitsdienst, alle Versammlungen, die Fischermesse und das Königsfischen mussten abgesagt werden. Die Lexe, sonst ein beliebter Fischertreff, war verwaist. Gut, dass sich Einzelne für die notwendigsten Arbeiten gefunden haben. Vielen Danke dafür!

In Sachen Laichplatzschaffung sind wir an der Lechstaustufe 11 gut vorangekommen. Die vom Ufer erreichbaren Kiesbänke wurden wieder mit dem Pflug gepflegt. Die großzügige maschinelle Auflockerung der kolmatierten Geschiebeablagerungen unterhalb der Inseln wurden plangemäß ausgeführt. Zudem wurden über das Wasserwirtschaftsamt Weilheim 1.400 m³ Geschiebematerial im Kolk des Kraftwerks 10 eingebracht.

Einige Mitglieder haben mit einer Spende dazu beigetragen, die Finanzierung dieses Vorhabens zu erleichtern. Den Spendern ein herzliches Vergelt´s Gott.

Und nun zu einen zwiespältigen Punkt - den Neuverpachtungen der Lechstaustufen. Wir freuen uns natürlich sehr, dass die Angebote des KFV Schongau vom Fischereiverband anerkannt und die Lechstaustufen 6 und 11 wieder an uns verpachtet wurden.

Andererseits sind wir bestürzt, dass die Anglergemeinschaft Lech-Ammer nur noch für die Stufe 2a den Zuschlag erhalten hat. Die Stufe 10 ging an den FV Lechfreunde. Der Premer Lechsee wurde nach Schwaben vergeben. Begründungen, warum die AG Lech-Ammer bei diesen Gewässern nicht mehr berücksichtigt wurde, sind uns nicht mitgeteilt worden.

Es hilft aber nicht, die Köpfe in den Sand zu stecken. Wir müssen zurechtkommen und das Beste daraus machen. Auch was die Corona-Krise betrifft. Wir wissen nicht was uns erwartet. Jetzt, beim Schreiben dieser Zeilen, gehe ich davon aus, dass wir uns am 13. März per Live-Stream an Euch wenden. Und ich hoffe, dass wir bald wieder persönlichen Kontakt haben. Bis dahin halten wir Euch per Rund-Emails auf dem Laufenden.

Schauen wir zuversichtlich ins Fischerjahr 2021.  Petri Heil!

 

Ihr Adi Fastner